[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Jusos NW-DUEW.

MAINZ. 23 Prozent – so viel verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt immer noch weniger als Männer. Damit ist Deutschland im europäischen Vergleich weiterhin trauriger Spitzenreiter bei der Lohndiskriminierung zwischen den Geschlechtern. Um auf diesen Missstand hinzuweisen und um gegen ihn zu protestieren, begehen die rheinland-pfälzische Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der SPD (AsF) und die Jusos Rheinland-Pfalz heute gemeinsam den ‚Equal Pay Day‘.

Veröffentlicht von Jusos NW am 25.03.2011

Anlässlich des Equal Pay Day erklärt der Juso-Bundesvorsitzende, Sascha Vogt:

„Frauen werden seit Jahren und Jahrzehnten beim Lohn diskriminiert. Sie erhalten etwa 23% weniger als Männer. Das ist ein Skandal und eine politische Bankrotterklärung. Doch Frau Schröder ignoriert nicht nur die Diskriminierung von Frauen, sondern blockierte notwendige Maßnahmen.

Veröffentlicht von Jusos NW am 25.03.2011

Zum 100. Mal jährt sich heute der Internationale Frauentag. Es wurde zwar schon viel für die Geschlechtergerechtigkeit getan und auch erreicht, dennoch ist eine wirkliche Gleichstellung noch nicht in allen Lebensbereichen umgesetzt.

Veröffentlicht von Jusos NW am 08.03.2011

Geschlechtergerechtigkeit; Aktion zum Internationalen Frauentag :

Überall gehen heute Jusos für mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit auf die Straßen. So forderten etwa in Berlin die Jusos eine Frauenquote für Aufsichtsräte. Noch immer sind Frauen in Führungspositionen kaum vertreten. Doch nicht nur in der Arbeitswelt werden Frauen schlechter behandelt, auch Gewalt gegen Frauen und Sexismus stellen weiterhin ein großes Problem dar.

Veröffentlicht von Jusos NW am 08.03.2011

Geschlechtergerechtigkeit; 8. März - Lasst uns auf die Straße gehen! :

Am 8. März feiert der Internationale Frauentag seinen 100. Geburtstag. Doch 100 Jahre sind nicht genug – auch in Deutschland nicht. Viele Kämpfe wurden geführt und gewonnen, um das Wahlrecht, die Verankerung der Gleichberechtigung im Grundgesetz, um mehr Freiheit und Emanzipation.
Aber schon die zuständige Ministerin zeigt durch ihre Ignoranz, dass der Kampf noch nicht vorüber ist.

Einige Aktionsideen haben wir für dich zusammengestellt. Also raus auf die Straße und fight for feminism!

Veröffentlicht von Jusos NW am 07.03.2011

- Zum Seitenanfang.