[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Jusos NW-DUEW.

Zu der Diskussion über den „Ariernachweis“ in der Deutschen Burschenschaft erklären der Sprecher der Arbeitsgruppe „Strategien gegen Rechtsextremismus“ der SPD Bundestagsfraktion Sönke Rix und der Juso-Bundesvorsitzende Sascha Vogt:

Veröffentlicht von Jusos NW am 16.06.2011

AntiFa/Migration; Sarrazin ist kein Sozialdemokrat :

Zum heutigen Beschluss „Für Gleichberechtigung und eine Kultur der Anerkennung “ des SPD-Parteivorstands erklärt der Juso-Bundesvorsitzende, Sascha Vogt:

Veröffentlicht von Jusos NW am 09.05.2011

Die Beendigung des Parteiordnungsverfahren gegen Thilo Sarrazin hat viele in der Partei verärgert. Wir Jusos wollen, dass sich die Partei klar gegen Rassismus und Sozialdarwinismus positioniert. Wir wissen, dass die SPD trotz 150 Jahre Kampf für Freiheit, Gleichheit und Solidarität die Diskussion immer wieder führen muss, was diese Begriffe in der Gegenwart praktisch bedeuten. Wir werden deshalb angesichts der Sarrazin-Debatte den unten stehenden Antrag am 9. Mai in den Parteivorstand einbringen. Wir wollen, dass sich der Parteivorstand nach dem Ende des Ausschlussverfahren gegen Thilo Sarrazin klar und deutlich positioniert: Rassismus hat keinen Platz in der SPD!

Veröffentlicht von Jusos NW am 27.04.2011

AntiFa/Migration; Extremismusklausel kassieren! :

Gemeinsame Erklärung von GRÜNE JUGEND, Jusos und der Linksjugend ['solid]

Wir stellen uns gegen den Versuch, mit einfachem Schablonendenken Debatten um linke Forderungen zu kriminalisieren. Wir fordern die Fraktionen im Deutschen Bundestag und in den Landtagen dazu auf, aktiv und gemeinsam gegen die verbreitete Extremismustheorie anzugehen und die Extremismusklausel wieder abzuschaffen.

Veröffentlicht von Jusos NW am 07.04.2011

Die Jusos Rheinland- Pfalz kritisieren die Themenwahl und das Auftreten von CDU- Spitzenkandidatin Julia Klöckner bei der heutigen Veranstaltung „Jugend debattiert“ im rheinland- pfälzischen Landtag. Die CDU- Kandidatin hatte als Thema „Soll die Landesregierung die Informationsbroschüre ‚Muslimische Kinder und Jugendliche in der Schule’ zurückziehen und grundsätzlich überarbeiten“ gewählt

Veröffentlicht von Jusos NW am 23.02.2011

- Zum Seitenanfang.